suchen

Wärmeschutz

Kapitel_Waermeschutz_Waermebrueckenportal_16-9FHD_RGB_300dpi.jpg

Wärmebrücken sind örtlich begrenzte Bereiche mit höherer Wärmeleitung als die angrenzenden Bereiche. Eine erhöhte Wärmeleitung verursacht einen erhöhten Energieverlust. Daraus folgt eine geringere Innenoberflächentemperatur und es entsteht das Risiko für Schimmelpilzbildung (gesundheitliche Gefahren). Weitere Folgen sind die Gefahr von Tauwasserausfall und einer Schädigung der Bausubstanz.

Die Ursachen für Wärmebrücken können unterschiedlich sein. Eine hohe Wärmeleitung resultiert daraus, dass der Bauteilbereich von der ebenen Form abweicht ("geometrische Wärmebrücke"), oder daher, dass im betreffenden Bauteilbereich lokal Materialien mit erhöhter Wärmeleitfähigkeit vorhanden sind ("materialbedingte Wärmebrücke").

Download

Bauphysik

Bauphysik Handbuch - Grundlagen des Wärmeschutzes

pdf, 659,84 KB (26.07.2017)