suchen
Rastatt, DE

Tunnel Rastatt

BIL_REF_DE-Tunnel_Rastatt_16z9_FHD.jpg
BIL_PRESSE_Rastatt-Bahntunnel-6_16z9_FHD.jpg

Betonage der Schlitzwand im Kontraktorverfahren. Foto: Schöck Bauteile GmbH, Abdruck honorarfrei.

BIL_PRESSE_Rastatt-Bahntunnel-4_16z9_FHD.jpg

Aufrichten eines Bewehrungskorbs, bevor er in den Schlitz abgelassen wird. Foto: Schöck Bauteile GmbH, Abdruck honorarfrei.

BIL_PRESSE_Rastatt-Bahntunnel-5_16z9_FHD.jpg

Ablassen des Soft Eye-Bewehrungskorbs in den Schlitz. Foto: Schöck Bauteile GmbH, Abdruck honorarfrei.

BIL_PRESSE_Rastatt-Bahntunnel-3_16z9_FHD.jpg

Aushub einer zirka 40 Meter tiefen Schlitzwandlamelle, in die im Anschluss Bewehrungskörbe eingebaut werden. Foto: Schöck Bauteile GmbH, Abdruck honorarfrei.

BIL_PRESSE_Rastatt-Bahntunnel-1_16z9_FHD.jpg

Fertigung eines Bewehrungskorbes mit Combar. An rund 1.000 Kreuzungspunkten werden die Combar-Stäbe zu Bewehrungskörben gebunden. Foto: Schöck Bauteile GmbH, Abdruck honorarfrei.

BIL_PRESSE_Rastatt-Bahntunnel-2_16z9_FHD.jpg

Im Juli 2015 wird Combar für den Startschacht am Tunnel Rastatt eingebaut. Der Mittelteil des Bewehrungskorbs besteht aus Glasfaserbewehrung, die von der Tunnelvortriebsmaschine einfach durchfahren werden kann. Foto: Schöck Bauteile GmbH, Abdruck honorarfrei.

Der Bahntunnel Rastatt, aktuell im Bau, gilt als zentrales Bauwerk der Aus- und Neubaustrecke zwischen Karlsruhe und Basel. Für die Schachtwände der Tunnelröhren wurde erstmals bei einem Projekt der Deutschen Bahn Glasfaserbewehrung mit einer Zustimmung im Einzelfall des Eisenbahn-Bundesamts eingesetzt. Dank dieser Technologie können Tunnelvortriebsmaschinen bewehrte Betonschächte mit deutlich reduziertem Verschleiß durchfahren.

Stadt Rastatt wird untertunnelt

Der Tunnel Rastatt unterquert das gesamte Stadtgebiet von Rastatt sowie die Federbachniederung auf einer Länge von 4.270 Meter in zwei voneinander getrennten Röhren. Das Bauwerk südlich von Ötigheim beginnt mit einem 800 Meter langen Betontrog. In dessen Schutz Wilhelmine, die im Mai gestartete TVM, trocken an- und einfahren konnte. „Bei der zu durchstoßenden Wand am Ende der Wanne haben wir die Glasfaserbewehrung Combar eingesetzt, damit das Schneidwerkzeug der TVM die Wand problemlos durchfahren kann“, erläutert Projektleiter Frank Roser von der DB Netz AG.
Eine mit Stahl bewehrte Anschlagwand würde die Schneidwerkzeuge der Tunnelbohrmaschine beschädigen. „Die Alternative zu Glasfaserbewehrung wäre ein großer, aufwändiger Dichtblock aus Beton, bei dem Zementsuspension ins Erdreich eingebracht wird“, ergänzt Jörg Schweinfurth, Key Account Manager bei Schöck. In diesem Fall müssten jedoch die Wände für die TVM-Durchfahrt zeitaufwändig manuell ausgebrochen werden.

Erfolgreiche Kooperation

Weite Teile der Combar-Bewehrung sind vom Deutschen Institut für Bautechnik in Berlin zugelassen. Für den Einsatz bei Bauwerken der DB sind darüber hinaus zusätzliche baurechtliche Genehmigungen erforderlich. Da die Ausführung von Anschlagwänden kein geregeltes Bauverfahren der Bahn ist, musste zuerst eine unternehmensinterne Genehmigung der Bahn erwirkt werden. Diese forderte eine weitergehende technische Bewertung durch das Eisenbahn-Bundesamt (EBA). Für den Tunnel Rastatt wurde eine Zulassung im Einzelfall für Glasfaserbewehrung seitens des EBA erteilt.  

Alternativer Bewehrungskorb

Um die Lamellen der bis zu 40 Meter tiefen Schlitzwände zu bewehren, wurden einzeln vorgefertigte Bewehrungskörbe verwendet: Nur die Teile, welche die besonderen Eigenschaften von Combar benötigen, wurden mit insgesamt fast 100 Tonnen Combar bewehrt.

Bewehrung bewährte sich bereits

„Im Mai 2016 startete die erste TVM Wilhelmine problemlos, indem sie die Anschlagwand im Startschacht durchfuhr“, so Frank Roser von DB Netz AG. Des Weiteren sind vier Wände für zwei sogenannte Vereisungsschächte vorgesehen, um den umliegenden Erdboden für den Vortrieb zu stabilisieren, die ebenfalls mit Combar bewehrt sind.

Ausblick

Ab 2022 werden Züge durch den neuen Tunnel fahren. DB Netz-Projektleiter Frank Roser zieht ein positives Fazit: „Weitere Tunnel auf der Strecke Karlsruhe-Basel sind bereits in Planung. Zum Beispiel der Tunnel Offenburg, der mit dem Tunnel Rastatt vergleichbar ist. Hierfür könnte unsere Vorgehensweise bei der Zulassung im Einzelfall in der sehr frühen Projektphase Vorbildcharakter haben. Die Zusammenarbeit mit Schöck war jedenfalls ein kleines, hervorragendes Mosaiksteinchen für den erfolgreichen Start dieses Großprojekts.“

 

Weitere Informationen in unserer Pressemeldung