suchen
Berlin, DE

Paragon

Gesamtansicht des Paragon

Gesamtansicht des Paragon, Foto: Schöck Bauteile GmbH

Nahaufnahme der Kuben

Nahaufnahme der Kuben, Foto: Schöck Bauteile GmbH

Ein Innenraum des Paragon

Ein Innenraum des Paragon, Foto: Schöck Bauteile GmbH

Inmitten von Berlin entstand unter Einbezug der baulichen Ruine eines früheren Krankenhauses ein neues Wohnquartier, dessen Vielfalt bezüglich Wohnungsgrößen und Wohnqualitäten Vorbildcharakter für innerstädtische Wohngebäude einnimmt.

Für die wärmebrückenarme, konstruktiv einfache und statisch wirtschaftliche Befestigung der Stahlbetonelemente sorgen verschiedene Typen des Schöck Isokorb®, die zudem individuell an die spezifischen Details angepasst wurden.

Auffallend sind die als Kuben vor die Fassade gesetzten Balkone, die einerseits die Architektur prägen, andererseits wertvolle Freiflächen für die im Grundriss optimierten Zwei-Zimmer-Wohnungen bieten. So augenfällig und ausdrucksstark die hellen Kuben aus präzise gefertigten Beton-Fertigteilen dem Wohnensemble das unverwechselbare Gesicht verleihen, so schwierig war deren Konstruktion und weitestgehend wärmebrückenfreie Einbindung in die Gebäudehülle. Für das Objekt Paragon fischte der Tragwerksplaner für jede statisch-geometrische Anforderung aus dem Schöck Portfolio das passende Produkt und passte es in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen an die jeweilige Einbauform an. Ein typisches Beispiel hierfür ist die Verwendung des Schöck Isokorb® Typ KS für den Anschluss von frei auskragenden Stahlträgern an Stahlbetondecken, der beim Paragon die Vordachelemente statisch sichert. In den Stahlbeton-Wandelementen wurde zudem der Schöck Isokorb® Typ KST verbaut. Auf einen Schöck Isokorb® Typ KXT mit gerade herauslaufenden Zugstäben für die Anbindung von Balkonplatte und Vordachelement folgte ein Schöck Isokorb® Typ KXT-HV mit gebogenen Zugstäben, der eine höhenversetzte Befestigung der auskragenden Stahlbetonplatte in die Deckenebene ermöglicht.

Weitere Informationen zu dieser Referenz finden Sie in unserer Pressemeldung.

Architekt

GRAFT Architekten

Generalunternehmer

Trockland Management GmbH

Tragwerksplaner

Ingenieurbüro Happold

Bauvolumen

217 Mietwohnungen, ein Kindergarten, ein Café und ein Bio-Supermarkt