suchen
Rösrath, DE

Energieeffizienzhaus

Referenz Schöck Isokorb® R: Energieeffizienzhaus Rösrath

Referenz Schöck Isokorb® R: Energieeffizienzhaus Rösrath, Quelle: Tragwerk Bauingenieure

Referenz Schöck Isokorb® R: Energieeffizienzhaus Rösrath

Referenz Schöck Isokorb® R: Energieeffizienzhaus Rösrath, Quelle: Tragwerk Bauingenieure

Ein vor 50 Jahren errichtetes Gebäude ist in ein Energieeffizienzhaus umgewandelt worden. Dach, Fassaden und Keller wurden gedämmt, eine Dreifach-Verglasung und modernste Gebäudetechnik eingesetzt. Energetisch lässt das Haus nun sogar Neubauten alt aussehen. Nachträglich angebrachte Balkone erhöhen zudem den Wohnkomfort.

„Als wir das Objekt im April 2011 erstanden haben, war es ziemlich heruntergekommen", erinnert sich Dipl.-Ing. Björn Schädlich von Tragwerk Bauingenieure in Rösrath. „Um ein Beispiel für die Möglichkeiten der energetischen Sanierung zu geben, haben wir die Planung der Modernisierung selbst übernommen. Aufgewertet wird das Gebäude zusätzlich durch Balkone: thermisch entkoppelt mithilfe des Schöck Isokorb® R. Diese Lösung hat uns energie- und bautechnisch überzeugt."

Während früher die Wohnungsdecke direkt in die Balkonplatte überging, wird heute ein tragendes Wärmedämmelement wie beispielsweise ein Isokorb zwischen Decke und Balkon eingesetzt. Die Wärmeleitfähigkeit dieses Anschlusselements ist sehr gering – Edelstahl ersetzt dabei Stahl (λ = 15 statt 50 W/(mK)) und hochdämmendes Neopor den Beton (λ = 0,031 statt 1,6 W/(mK)). Gebäude und Balkon werden thermisch getrennt. Der Wärmeverlust kann damit um ca. 80 Prozent reduziert werden. So bleibt die raumseitige Temperatur der Wandoberflächen im Anschlussbereich stets ausreichend hoch, um Kondenswasser- und Schimmelbildung sicher zu verhindern.

Bauherr

Simone Schädlich

Objekt-/Tragwerksplanung

Tragwerk Bauingenieure, Rösrath

Bauunternehmer

Bauservice Trauthwein, Rösrath