Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

suchen
Prüfverfahren nach EAD für tragende Wärmedämmelemente

Prüfverfahren nach EAD für tragende Wärmedämmelemente

Für die Vergleichbarkeit von Produkten und die Prognose der Schallausbreitung im Gebäude, ist es wichtig ein einheitliches Prüfverfahren für tragende Wärmedämmelemente zu definieren. Da normativ noch keine Anforderungen an einen Prüfaufbau und das Prüfverfahren getroffen wurden, wird in der EAD (European Assessment Document) die Prüfung für tragende Wärmedämmelemente beschrieben.

mehr lesen
Prüfverfahren nach EAD für tragende Wärmedämmelemente für Laubengänge und Balkone

Die messtechnische Prüfung der Trittschalldämmung von tragenden Wärmedämmelementen ist normativ nicht geregelt. In der EAD (European Assessment Document) ist ein Verfahren zur Prüfung des Trittschalldämmverhaltens von tragenden Wärmedämmelementen beschrieben. Die EAD ist die Grundlage für die Europäische Technische Bewertung (European Technical Assessment - ETA). Sofern Trittschalldämmwerte in einer ETA für tragende Wärmedämmelemente aufgenommen werden sollen, müssen die Werte anhand des EAD-Prüfaufbaus ermittelt werden.

Prüfaufbau nach EAD

Die Prüfung der Trittschalldämmung von tragenden Wärmedämmelementen kann alternativ mit zwei unterschiedlichen Prüfverfahren erfolgen. Das eine Prüfverfahren basiert auf der Messung von Körperschall. Dies hat den Vorteil, dass keine akustisch entkoppelten Sende- und Empfangsräume benötigt werden. Der Prüfaufbau besteht aus zwei gegenüberliegenden auskragenden Balkonplatten, welche mit den zu prüfenden Wärmedämmelementen angeschlossen sind. Die mittlere Platte (Deckenplatte) ist elastisch auf Hilfsmauern gelagert. Alle Platten haben eine Breite von 2,0 m, sodass zwei tragende Wärmedämmelemente eingebaut werden können. Es gibt auch die Möglichkeit, dass an der Deckenplatte nur eine Balkonplatte angeschlossen wird. Als Referenzaufbau wird ein zweiter Aufbau mit den gleichen Abmessungen benötigt, bei dem die Platten durchbetoniert werden (starrer Anschluss). Der Prüfaufbau muss nicht unbedingt symmetrisch sein.

Für tragende Wärmedämmelemente, die nur Querkräfte übertragen, sind die auskragenden Platten am Ende der Auskragung zu unterstützen und von der Stütze elastisch zu lagern.

Prüfaufbau nach EAD für tragende Wärmedämmelemente

Prüfaufbau nach EAD für tragende Wärmedämmelemente, Grundriss

Die Prüfung erfolgt nach DIN EN ISO 16283-2 „Akustik - Messung der Schalldämmung in Gebäuden und von Bauteilen am Bau - Teil 2: Trittschalldämmung" und DIN EN ISO 10848-1 „Akustik - Messung der Flankenübertragung von Luftschall, Trittschall und Schall von Gebäudetechnischen Anlagen zwischen benachbarten Räumen im Prüfstand und am Bau - Teil 1: Rahmendokument". Abweichend zur DIN EN ISO 16283-2 wird der Trittschallpegel durch Messung des Schnellepegels Lv bestimmt.

Der Schnellepegel Lv ist entsprechend in den Norm-Trittschallpegel Ln,v umzurechnen:

FOR_Ln,v=Lv...+6 dB_#SALL_#AIN_#V1.svg

Ln,v = Norm-Trittschallpegel, ermittelt aus Schnellepegelmessung, in Dezibel

Lv = Schnellepegel auf dem Bauteil (ref. 5 x 10-8 m/s), in Dezibel

S = Deckenfläche mit S = 2,8, in Quadratmeter

Die Umrechnung erfolgt unter Annahme eines Abstrahlgrades von σ = 1. Die Ermittlung des bewerteten Norm-Trittschallpegels Ln,v,w erfolgt nach DIN EN ISO 717-2. Zur Kennzeichnung der Schnellepegelmessung wird der zusätzliche Index v verwendet. Das andere Messverfahren basiert auf der Messung von Luftschall. Dazu muss der Sendebereich (Balkonplatte) hinsichtlich der Luftschallübertragung vom Empfangsraum entkoppelt sein.

Trittschallpegeldifferenz ∆Ln,v,w als Produktkenngröße

Wird zur Bestimmung der bewerteten Trittschallpegeldifferenz ∆Ln,v,w des tragenden Wärmedämmelements, die Messung mit Schnellepegeln Lv gewählt, so ergibt sich die Produktkenngröße aus der Differenz des bewerteten Norm-Trittschallpegels Ln0,v,w der durchbetonierten Platte und dem bewerteten Norm-Trittschallpegel Ln,v,w mit tragendem Wärmedämmelement.

FOR_Delta-Ln,v,w_#SALL_#AIN_#V1.svg

∆Ln,v,w = bewertete Trittschallpegeldifferenz eines tragenden Wärmedämmelementes, in Dezibel

Ln,v,w = bewerteter Norm-Trittschallpegel einer Decke bei Anregung einer Balkonplatte, die mit einem tragenden Wärmedämmelement getrennten ist, in Dezibel

Ln0,v,w = bewerteter Norm-Trittschallpegel einer Decke bei Anregung einer durchbetonierten Balkonplatte, in Dezibel

Die bewertete Trittschallpegeldifferenz von tragenden Wärmedämmelementen ∆Ln,v,w kann nach aktuellem Kenntnisstand für den Schallschutznachweis nach DIN 4109-2 verwendet werden. Eine Stoßstelle im Gebäude ist im Nachweis zu berücksichtigen, da die Art der Bestimmung dieser Kenngröße keine Verbesserung durch die Stoßstelle beinhaltet.

Kennwerte des Schöck Isokorb®

Die Kennwerte des Schöck Isokorb® sind nach dem Messverfahren nach EAD (Körperschallmessung) ermittelt worden. Auf Grund der Vielzahl der verschiedenen Isokorb® Typen wenden Sie sich bitte bei Bedarf an unsere Anwendungstechnik.