Wirtschaftliche Bauweisen und Konstruktionen. Bewehrungstechnik.

Betonbauteile werden im Allgemeinen mit Betonstahl als Matten, Stäben und Bügel bewehrt. Ergänzend dazu werden vorgefertigte Einbauteile benötigt, welche über die Möglichkeiten der normalen Betonstahlbewehrung hinaus wirtschaftliche Bauweisen und Konstruktionen ermöglichen.

Konstruktive Gebäudefugen können mit zugelassenen Schwerlast- und Einzelschubdornen zuverlässig ausgeführt werden. Flachdecken benötigen im Stützenbereich eine hochtragfähige Durchstanzbewehrung, die Schöck Bole®.

Wenn Stahl jedoch an seine Grenzen stößt, ist der Einsatz von ComBAR®, einer Bewehrung aus glasfaserverstärktem Kunststoff, gefragt. Die erste Bewehrung für dauerhafte Anwendungen die nicht rostet, weder magnetisch, elektrisch noch thermisch leitet und eine Verbundeigenschaft ähnlich wie Betonstahl hat.

ComBAR® ist als herkömmliche Bewehrung oder als Thermoanker erhältlich. Der Schöck Thermoanker ersetzt den herkömmlichen Edelstahl-Gitterträger bei der Bewehrung von kerngedämmten Sandwich- und Doppelwänden. Der glasfaserverstärkte Kunststoffstab hat eine sehr geringe Wärmeleitfähigkeit und trägt zur Vermeidung von Wärmebrücken zwischen den einzelnen Schichten bei.

Als eine weitere Alternative bei korrosiver Umgebung oder bei Bauteilen mit geringer Betondeckung kann auch die Schöck Edelstahlbewehrung BST 500 NR eingesetzt werden.

Kontakt