suchen

Wenn Stahl an seine Grenzen stößt. Ist Glasfaserbewehrung die Lösung.

BIL_VST_Combar-Symposium_16z9_FHD.jpg
In Bauteilen mit besonderen Anforderungen ist GFK oft die Lösung. Symposium informiert über die Bemessung und Konstruktion in der Praxis in München, Stuttgart & Darmstadt.

Bemessen und Konstruieren mit Glasfaserbewehrung

Seit Jahrzehnten wird Stahl als wichtigstes Bewehrungsmaterial im Betonbau verwendet. In besonders korrosiven Umgebungen und wenn stahlfrei gebaut werden muss erfüllt herkömmlicher Betonstahl jedoch die gegebenen Anforderungen nicht. In diesen Fällen eröffnet Glasfaserbewehrung völlig neue Möglichkeiten.

Aufgrund der speziellen Eigenschaften findet Glasfaserbewehrung darum in Bauteilen mit besonderen Anforderungen zunehmend Anwendung. So wird der spezielle Faserverbundwerkstoff häufig im Anlagenbau, Gleisbau und in Forschungseinrichtungen verwendet. Der in 2008 durch das DIBT erstmals zugelassene Werkstoff (Z-1.6-238, Z-21.8-1894) gibt dem planenden Ingenieur zusätzliche Sicherheit für seine Bemessung.

Die Veranstaltung "Bemessen und Konstruieren mit Glasfaserbewehrung" gibt einen Überblick den Faserverbundwerkstoff, die Bemessung mit GFK bis hin zur Konstruktion in der Praxis.

Diese Themen erwarten Sie:

  • Einführung in Entwurf, Bemessung und Konstruktion von glasfaserbewehrten Betonbauteilen
  • Beispiele zur Bemessung von glasfaserbewehrten Betonbauteilen im Hochbau
  • Mit Glasfaserbewehrung ausgeführte Projektbeispiele aus dem Hoch- und Ingenieurbau
  • Dauerhaftigkeit von Verkehrsbauwerken: Schadensbilder, Zustandserfassung, Lösungsstrategien
  • Konstruktion mit Glasfaserbewehrung in der Praxis

Detaillierte Informationen zu den Themen und Referenten können Sie dem Programm entnehmen.

Die Termine:

  • 25. Oktober in München
  • 26. Oktober in Stuttgart
  • 27. Oktober in Darmstadt

Neugierig? Nicht lange zögern, sondern am besten gleich anmelden. Anmeldeschluss: 20. Oktober 2016