Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

suchen

Das Gebäudeenergiegesetz (GEG)

Das GEG 2020 vereint das Energieeinspargesetz (EnEG), die Energieeinsparverordnung (EnEV) und das EEWärmeG (Erneuerbare Energien Wärmegesetz).

Das GEG beinhaltet sowohl bauliche Anforderungen als auch heizungs- und anlagentechnische Anforderungen für Wohn- und Nichtwohngebäude.

Grund für die Einführung der EnEV war seinerzeit die Absenkung der CO2-Emissionen bis 2005 um 25 % gegenüber 1990 und das Ziel des ressourcenschonenden Energieverbrauchs. Dem vorausgehend wurde 1982 die Wärmeschutzverordnung eingeführt und 1995 überarbeitet. Hierbei war zuletzt der Jahres-Heizwärmebedarf die für den Wärmeschutz relevante Kenngröße.

Mit der EnEV wurden weitere Kenngrößen wie der Jahres-Primärenergiebedarf sowie der spezifische Transmissionswärmeverlust ergänzt.

Nach dem GEG sind heute für Neubauten Anforderungen an den Jahres-Primärenergiebedarf, die spezifischen Transmissionswärmeverluste und den Sommerlichen Wärmeschutz einzuhalten sowie die Erstellung eines Energieausweises erforderlich.

Mit dem GEG kommt nun der CO2-Bewertung eine größere Bedeutung zu. CO2-Angaben auf dem Energieausweis sind nun verpflichtend. Bereits heute kann bei der Gebäudebilanzierung in bestimmten Fällen die Primärenergie- durch eine CO2-Betrachtung ersetzt werden.